Mit der maximal möglichen Ausbeute von 12 Punkten aus den letzten beiden Doppel-Heimspieltagen hat sich die 3. Männermannschaft aus dem Tabellenkeller ins Mittelfeld der Landesliga gespielt. Das Team um Kapitän Benni Ritschel verhinderte so nicht nur den direkten Abstieg, sondern hat nun wieder realistische Chancen, auch der drohenden Abstiegsrelegation aus dem Weg zu gehen.

Den gefühlten Auftakt der Aufholjagd machte Ludwigsburg am 29. Januar gegen die SG Untersteinbach-Öhringen. Bei der 2:3-Niederlage hatten die in Notbesetzung angetretenen Ludwigsburger teils begeisternden Volleyball gezeigt. und zurecht einen Punkt mit nach Hause genommen. Danach hatte Trainer Ralph Schanz „drei Wochen der Wahrheit“ ausgerufen.

Den Auftakt machte am 12. Februar die Partie gegen den SV Fellbach. Mit 3:1 (25:14, 25:18, 22:25, 25:13) hielten die Barockstädter die direkten Tabellennachbarn auf Distanz und fegten im Anschluss Schlusslicht Remshalden mit 3:0 (25:17, 25:14, 25:21) vom Platz.

Ungleich schwerer waren dann die Aufgaben am 20. Februar. Mit der SG Volley Alb/Brenztal und dem SV Esslingen waren der Tabellenzweite und der Tabellensechste zu Gast. Beide Hinspiele hatte der MTV verloren. Gegen die Spielgemeinschaft von der Alb entwickelte sich eine überaus enge, hochumkämpfte Partie, die so manchen kräftezehrenden Ballwechsel parat hatte. Angeführt von Zuspieler Adrian Thomys behielten die Hausherren mit 3:1 (25:20, 22:25, 31:29, 26:24) knapp die Oberhand und zahlten drei weitere Zähler aufs Punktekonto ein.

Die Anschlusspartie gegen Esslingen begann ähnlich umkämpft. Auch hier hatte der MTV in den entscheidenden Situationen mehr Biss und Fortune und ging mit 28:26 in Front. Im zweiten Satz verschenkte Ludwigsburg eine 6:1-Führung, legte aber mit einem erneuten Zwischenspurt den Grundstein für das spätere 25:20. Im dritten Satz schwanden dann auf Ludwigsburger Seite spürbar die Kräfte. Esslingen nutzte das zu einer deutlichen Führung von 4:11. Dank einer Aufschlagserie von Zuspieler Pascal Hübner saugte sich Ludwigsburg Punkt um Punkt heran und ging schließlich mit 12:11 in Front. Elend lange Ballwechsel verlangten von beiden Teams enorme Energie ab. Am Ende hieß es 25:21 für den MTV. Das bedeutete den vierten Sieg in Folge, der auch gebührend gefeiert wurde.

Ralph Schanz zeigte sich von seiner Truppe beeindruckt: “Ich hätte nicht gedacht, dass wir das heute so stark runterspielen. Vor allem in den engen Situationen.” Ein Sonderlob erhielt Tim Schumaier, der als Mittelblocker von H4 ausgeliehen wurde und zwei tolle Spiele machte. Auch Volleyball-Spätstarter Thaddäus Gemmel steuerte bei seinem Einsatz im ersten Spiel wichtige Punkte zum Sieg bei.

Für den MTV spielten: Adrian Thomys, Pascal Hübner, Tino Rembold, Tim Schumaier, Anselm Berg, Torsten Kracke, Dennis Braunwarth, Thaddäus Gemmel, Andreas Zimmermann, Benni Ritschel, Steffen Leibfritz, Nino Steinbach und Benjamin Steinfurth

Share This