Die Regionalliga-Volleyballerinnen des MTV gewinnen nach dreiwöchiger Wettkampfpause mit 3:1 (21:25, 25:23, 25:14, 25:18) auswärts beim FV Tübinger Modell und festigen damit vorerst den zweiten Tabellenplatz.

Den Barockstädterinnen war im ersten Satz die Corona bedingte Zwangspause anzumerken. Sie starteten zögerlich und mit einigen Unsicherheiten in der Ballannahme in die Partie und lagen schon früh mit vier Punkten zurück. Durch ein zunehmend sichereres Auftreten konnte man zur Satzmitte den Abstand zwar auf einen Punkt verkürzen, in der entscheidenden Schlussphase aber nicht überzeugen, sodass Tübingen die 1:0-Satzführung gelang.

Im zweiten Satz zeigten sich die MTV-Volleyballerinnen dann stabiler und selbstsicherer, sodass sich ein ausgeglichenes Spiel gestaltete. Dennoch schlichen sich in der Endphase des Satzes einige Fehler ein, die dem Gegner aus Tübingen eine scheinbar komfortable Führung zum 23:20 bescherten. Durch eine starke Aufschlagserie von Mittelblockerin Andjela Jovanovic konnten die Ludwigsburgerinnen den Satz noch drehen und mit 25:23 für sich entscheiden.

Mit der Euphorie über den Satzgewinn starteten die Gäste dann überzeugend in den dritten Durchgang und konnten sich schon früh mit zehn Punkten absetzen. Zunehmende Punkte über die Mittel- und Diagonalposition gestalteten das Spiel variabler und führten zum Satzerfolg.

Auch im vierten Satz konnten MTV-Damen an diese Leistung anknüpfen, die Gegnerinnen vor allem in der Annahme unter Druck setzen und mit einer aufopferungsvollen Abwehrarbeit das Spiel für sich entscheiden.

MVP wurde Libera Sarah Schaefers, die besonders durch starke Abwehraktionen überzeugte.

„Ich hätte nicht gedacht, dass wir nach der langen Trainingspause so eine Intensität gehen können, die Mädels haben teilweise bis zur völligen Erschöpfung alle Körner auf dem Spielfeld gelassen. Toll, wie wir uns in die Partie gekämpft und uns den Sieg damit verdient haben,“ so Trainer Sasa Stanimirovic.

Share This