Eigentlich ist jeder eingefahrene Sieg ein Grund zum Feiern. Am Samstagabend war die Stimmung nach dem 3:2 gegen den Gastgeber TV Rüsselsheim eher getrübt. Grund dafür war die Leistung im vierten Satz.
Doch starten wir von vorne. Der MTV, der die Aufstiegsrunde erreicht und sich eine gute Ausgangslage für den Angriff nach oben geschaffen hat, will in den letzten sechs Spielen der Saison nochmal alles geben. Das erste Spiel fand am vergangenen Samstag in Rüsselsheim statt.
Allen ist bewusst, dass kein Spiel mehr ein Selbstläufer wird und man um jeden Punkt kämpfen muss. Der MTV tat dies zu Beginn des ersten Satzes. Die Mannschaft fand gut in das Spiel und zwang den Gegner beim Stand von 13:9 zu seiner ersten Auszeit. Der Vorsprung konnte dann, wie schon in vorherigen Spielen, nicht gehalten werden. Die Fehler häuften sich und der Gegner war beim 22:22 wieder dran. Schon im ersten Satz bahnte sich ein Krimi an, denn keine Mannschaft konnte ihre Satzbälle nutzen. Mehrmals wehrte der MTV den gegnerischen Satzball ab, um am Ende den Satz mit 30:28 zu gewinnen.
Satz zwei gestalteten beide Teams ausgeglichen. Zur Mitte des Satzes konnten sich die Barockstädter einen kleinen zwei Punkte Vorsprung erspielen. Dieser konnte diesmal bis zum Schluss gehalten werden, sodass Satz zwei mit 25:23 an den MTV ging.
Auch im dritten Satz legte der MTV einen guten Start hin (6:3). Doch wieder gab man die Führung aufgrund von Eigenfehlern und eines guten Gegners aus der Hand. Den Kampf im dritten Satz gewann der TVR mit 25:22.
Der MTV, der jeden Punkt für die Tabelle benötigt, wollte unbedingt drei Punkte mit in die Heimat nehmen. Und zu Beginn sah es sehr danach aus. Die Mannschaft um Coach Weiß dominierte den Gegner nach Belieben und führte mit 19:11. Was dann passierte, konnte sich niemand so richtig erklären. Eine starke Aufschlagserie des Gegners sorgte dafür, dass dieser herankam. Die Mannschaft spielte nicht mehr mit der Konsequenz wie zu Beginn. Trotzdem erzielte das Team immer wieder Punkte und spielte sich langsam zum möglichen Satzgewinn. Die Leistung sollte dafür aber nicht reichen. Tatsächlich verspielte man im vierten Satz einen Vorsprung von acht Punkten und gab diesen noch aus der Hand. Es ist schwer so einen Satz zu verdauen und in der Satzpause herrschte erstmal Stille, Ratlosigkeit und Enttäuschung. Aber das Spiel war noch nicht vorbei.
Im Tie-Break ging es jetzt um Wiedergutmachung und um den Sieg. Der MTV musste sich am Anfang kurz fangen, um sich dann wieder für zwei Punkte abzusetzen. Jetzt kam es darauf an, dem Druck standzuhalten und den vierten Satz zu vergessen. Die Mannschaft zeigte, dass sie mit solchen Situationen umgehen kann und holte sich den Satz mit 15:11. MVP wurde unsere Nummer 9 Pascal Winter.
Am Ende war die Freude über den Sieg durch die unerklärliche Leistung im vierten Satz etwas getrübt. Leider hat man anstatt den drei Punkten nur zwei einsacken können. Trotzdem ist ein Sieg ein Sieg und der MTV springt vorübergehend auf den ersten Tabellenplatz.
Coach Weiß sagt zum Spiel: „Wir haben heute 2 Punkte mitgenommen und aus einer guten Annahme heraus agiert. Dass es nicht 3 Punkte geworden sind, liegt an uns selbst. Wenn wir uns in der Zuspielqualität nicht verbessern und im Block technisch sauber arbeiten, werden die Play-offs ein bitteres Ende nehmen.“
Der MTV hat nun ein spielfreies Wochenende. Danach folgt am Montag, dem 07.02.2022, das Nachholspiel im Pokal gegen den TV Rottenburg in der heimischen Alleenhalle. Am Wochenende darauf geht es für die Barockstädter zum nächsten schweren Auswärtsspiel nach Blankenloch.

Share This