Im zweiten Spiel der Saison mussten sich die Regionalliga-Volleyballerinnen des MTV Ludwigsburg den Gästen vom TV Villingen am Ende mit 0:3 (17:25, 22:25, 23:25) geschlagen geben.

Der Start in die Partie war dabei denkbar ungünstig – ein 0:7 konnte man nach nur wenigen Spielminuten der Anzeigetafel entnehmen. Druckvolle Aufschläge setzten die Ludwigsburgerinnen von Anfang an unter Druck und führten zu Schwierigkeiten im Spielaufbau. Auch wenn die Barockstädterinnen nach dem misslungenen Start immer besser ins Spiel fanden, liefen sie über den kompletten Satz diesem Rückstand hinterher – 17:25.

In den zweiten Satz starteten die Ludwigsburgerinnen deutlich besser und konnten sich schon früh mit fünf Punkten absetzen. Leider konnte man die anfängliche Dynamik nur bis Mitte des Satzes aufrechterhalten und verlor auch diesen Satz knapp mit 22:25.

Im Laufe des dritten Satzes entwickelte sich ein ausgeglichener Schlagabtausch. Mit einer kämpferischen Abwehr und neuen Ideen im Angriff konnten die Ladies des MTV den Gast zunehmend unter Druck setzen und das Spiel bis zum 23:23 offen gestalten. Am Ende behielten aber auch im dritten Satz die Gäste denkbar knapp mit 23:25 die Oberhand und konnten das Match für sich entscheiden.

Trainer Sasa Stanimirovic zeigte sich enttäuscht: „Bei aller Qualität, die Villingen zu bieten hat – da war mehr drin! Aber um etwas Zählbares mitzunehmen, müssen wir einfach viel konstanter und zielstrebiger spielen. Mit unserer Angriffsleistung bin ich überhaupt nicht zufrieden, da müssen wir uns deutlich steigern.“

Zur besten Spielerin auf Seiten des MTV wurde Libera Sarah Schaefers gekürt.

Share This