Zum letzten Spiel der Drittliga-Hinrunde reisten die MTV-Volleyballer am vergangenen Samstag zum TSV G.A. Stuttgart nach Vaihingen. Mit bis dato 5 Siegen aus 8 Spielen sind die Herren auf einem guten Weg ihr Saisonziel Klassenerhalt zu erfüllen.

Dementsprechend motiviert startete der MTV in den ersten Durchgang. Das Selbstvertrauen und das nahezu fehlerlose Agieren der Mannschaft vom letzten Heimspiel schienen die Männer auch an diesem Abend mitgebracht zu haben. Schon früh im Satz erspielte sich das Team einen deutlichen Vorsprung nach starken Sprungaufschlägen von Markus Stern. Die souveräne Abwehrarbeit um Interimslibero Mario Agatic generierte zusätzliche Chancen, die zuverlässig im Angriff verwertet wurden. Bei 12:7, aus Sicht des MTV, mussten die Gastgeber ihre erste Auszeit ziehen – kurze Zeit später beim Spielstand von 21:14 war das zweite Time-Out fällig. Für die Ludwigsburger Herren wollte alles gelingen und Zuspieler Sander Schaefers konnte seine Angreifer flexibel einsetzen. Mit 25:21 sicherte sich das Team um Kapitän Tin Tomic den ersten Satz und zeigte sich hochmotiviert für den Folgenden.

In Vorbereitung auf den zweiten Satz lobte Trainer Frank Racky vor allem die starke Abwehrarbeit der Barockstädter und Co-Trainer Mustafa Somun motivierte seine Schützlinge zu einem ebenso starken zweiten Satz. Und der MTV ließ nicht locker: Mit mutigen Aufschlägen wurde der Stuttgarter Annahmeriegel unter Druck gesetzt und der eigenen Block- und Feldabwehr damit das Spiel erleichtert. Die erste und einzige Auszeit der Gastgeber bei 16:10 konnte zwar die 4-Punkte-Aufschlagserie von Jochen Thumm unterbrechen, jedoch nichts am Satzgewinn des MTV ändern. Auch den zweiten Satz sicherten sich die Herren mit 25:21.

In Satz 3 wendete sich das Blatt gegen die Ludwigsburger Volleyballer. Nach mehreren individuellen Eigenfehlern hatte sich die Mannschaft zu sehr versteift und konnte nicht mehr befreit aufspielen. Coach Racky nahm beim Spielstand von 3:7 früh die erste Auszeit und versuchte gegenzulenken, doch das Team hatte sich vollkommen festgefahren und konnte sich nicht mehr auflockern. Sämtliche Aktionen waren nun versteift und die Kommunikation der Spieler ging verloren. Die Herren konnten sich zwar noch einmal aufbäumen und auf 15:16 verkürzen, aber der Führung hinterherzurennen waren sie bis zu diesem Satz nicht gewöhnt. Spiegelbildlich ging dieser Durchgang mit 21:25 an den TSV G.A. Stuttgart.

Im folgenden Satz nahm der Tiefpunkt des MTV sein größtes Ausmaß. Die Gäste hatten das Szepter an sich gerissen und zogen ihr Spiel gnadenlos durch. Nach dem guten Spielstart und einem ungünstigen dritten Satz war es für das Team verständlich schwierig sich erneut aufzulockern. In diesem vierten Satz wollte dies noch nicht gelingen und die Stuttgarter überrannten den MTV und holten sich den Satz mit 13:25.

Doch das Trainergespann gab die Hoffnung noch nicht auf und appellierte an das Team: „Die Zeiger sind wieder auf null gesetzt. Wir haben jetzt wieder die Chance auf den Spielgewinn und vergessen die letzten Sätze!“. Und auch die Herren hatten sich noch nicht aufgegeben und schöpften aus der Ansprache neuen Mut. Der MTV zeigte endlich wieder was in ihm steckte und rief die Souveränität aus den ersten beiden Sätzen ab. Bei einem deutlichen Spielstand von 8:3 wechselten die Teams die Seiten und die Herren ließen nicht locker. Mit einem Doppelwechsel von Gerdt/Haußmann wollte auch Coach Racky nichts mehr anbrennen lassen und sollte Recht behalten. Der letzte Durchgang ging mit 15:10 an die Ludwigsburger Herren und damit auch der Spielgewinn.

Damit sicherten sich die Männer bereits ihren vierten Tie-Break Sieg und bleiben in Fünf-Satz-Spielen ungeschlagen. Kommenden Samstag, den 14.12.2019, laufen die MTV-Herren zu ihrem nächsten Derby auf. Um 20 Uhr sind sie beim SV Fellbach zum ersten Rückrunden-Spieltag zu Gast und hoffen auf ein ebenso spannendes Spiel wie in der Hinrunde.

Share This