Am vergangenen Samstag reisten die erste Damen- und Herrenmannschaft im Reisebus in Richtung Süden ans schwäbische Meer zum gemeinsamen Auswärtsspiel beim USC Konstanz. Mit im Gepäck: etwa 25 mitgereiste Fans, die sich auf zwei spannende Spiele freuten. Leider unterlagen die Damen dem starken Tabellenführer, scheuten sich aber nicht die Herren, zusammen mit den Fans, in ihrem siebten Spiel der Dritten Volleyballliga lautstark anzufeuern.

In den ersten beiden Sätzen fanden die Männer um Trainer Racky noch kein Mittel gegen die souverän auftretenden Konstanzer. Block und Feldabwehr waren noch nicht auf die hoch abschlagenden Gegner eingestellt und ließen dem Gastgeber damit zu viele Chancen auf Punktgewinn. Auch die eigenen Angriffe zeigten nur selten direkte Wirkung und waren stellenweise zu verhalten. Mit 20:25 und 21:25 musste man die beiden Sätze verdient an den USC abgeben.

Für Satz 3 und ein erhofftes Comeback stärkte das Trainergespann Racky/Somun seine Schützlinge mit klaren, essentiellen Ansagen an Block und Zuspiel. Dies zeigte sofort erste Früchte, so dass sich endlich ein Match auf Augenhöhe einstellte. Dem Publikum boten sich spannende Ballwechsel mit mehreren Netzüberquerungen und überragenden Abwehraktionen auf beiden Feldhälften. Über die Spielstände von 14:14 und 21:21 baute sich ein spannendes Kopf-an-Kopf-Rennen bis in die Endphase des dritten Satzes auf. Es sollte jedoch der Kampfeswillen des MTV am Ende des Satzes überwiegen und Mut für die Sensation an diesem Abend geben (25:23).

Der vierte Satz zeigte nun, welche Kräfte noch in den Barockstädtern schlummerten. Früh erspielte sich der MTV bereits ein deutliches Punktepolster, welches immer weiter ausgebaut wurde. Auch ein Doppelwechsel des Gastgebers bei 13:20, aus dessen Sicht, vermochte nicht mehr zu helfen. Mit präzisen Float-Aufschlägen setzte man den Gegner in der Annahme unter Druck und beschränkte damit dessen Zuspieloptionen. Wiederum gelang es den eigenen Mittelblockern weiter zuverlässig ihr Gegenüber aus einer starken Annahme zu binden und somit den Außenangreifern das Angriffsspiel zu erleichtern. Deutlich sicherte sich der MTV diesen Durchgang mit 25:16 und erspielte den Satzausgleich.

Die Motivation für den fünften Satz war kaum zu überbieten. Die Herren wollten alles daran setzen das Comeback komplett zu machen. Getragen von den Anfeuerungsrufen der mitgereisten Zuschauer konnten sich die Ludwigsburger bis zum Seitenwechsel mit 8:6 leicht absetzen. Auf den Gegner hatte man sich zu diesem Zeitpunkt bestens eingestellt. Nun galt es noch die Konzentration und Stabilität in allen Elementen hoch zu halten. Dass dies gelang, spiegelte sich in den Jubelrufen der Fans und Spieler nach dem erfolgreichen Matchball zum 15:11 wieder.

Wir bedanken uns an dieser Stelle bei den mitgereisten Fans und den Damen 1 für die lautstarke Unterstützung von außen. „Heimspielatmosphäre am Bodensee“ meint Kapitän Tin Tomic und zeigt sich zugleich dankbar und erschöpft. Diese Erschöpfung können die Herren nun bis zum 30.11.2019 in neue Energie umwandeln. Dann geht es für den MTV in das nächste Heimspiel in der Alleenhalle West gegen den TV Rottenburg 2.

Share This