Nach der einzigen Niederlage am ersten Spieltag fahren die Herren 1 am vergangenen Samstag ihren dritten Sieg in Folge ein. Damit setzen sich die Barockstädter vorerst auf den zweiten Tabellenplatz der Dritten Liga Süd. Doch das Spiel gegen den USC Freiburg hatte nicht die besten Vorzeichen:

Auf Grund einer Vollsperrung der A8 konnten die Ludwigsburger Volleyballer nicht pünktlich zur Hallenöffnung beim Gastgeber sein. Der Spielbeginn verzögerte sich daher ein wenig – an dieser Stelle möchten wir uns beim USC Freiburg und dem Schiedsgericht für das aufgebrachte Verständnis bedanken.

Vom Autositz ging es also direkt aufs Spielfeld. Die Spielvorbereitung und das Aufwärmen wurden auf ein Minimum reduziert. Dies spiegelte sich leider auch im ersten Satz wider. Die Männer um Kapitän Tin Tomic wurden vom Gastgeber sichtlich überrascht und wirkten deutlich unbeholfen. Der MTV musste den ersten Durchgang mit 16:25 sehr deutlich an den USC abgeben.

Doch Trainer Markus Weiß wusste die Situation einzuschätzen und hatte seinen Schützlingen ausreichend Zeit gegeben in die Partie zu finden. Mit kleinen Änderungen in der Aufstellung bereitete er das Team auf das bevorstehende Comeback in Satz 2 vor. Klare taktische Anweisungen von Co-Trainer Somun gaben zudem die Spielausrichtung vor. Mit deutlich mehr Zug und Klarheit im Spiel zwang man die Gastgeber bereits bei 12:6 zur zweiten Auszeit und behielt im weiteren Verlauf des Satzes die Nase vorne. Annahme und Angriff fanden allmählich ins Spiel und bescherten dem MTV regelmäßig Punkte, so dass der Satz mit 25:20 verbucht wurde.

Unverändert ging es in Satz 3 weiter. Auch die Aufschläge nahmen nun Druck auf und erschwerten dem Gegner sein Spiel aufzuziehen. Für den Ludwigsburger Block wurde es dadurch deutlich einfacher und dieser zeigte nun zunehmend Wirkung. Über 8:5 und 18:8 ging es in die Endphase, in der die Barockstädter kurzzeitig die Konzentration verloren und vom deutlichen Vorsprung Gebrauch machten. Nach einer kurzen Auszeit von Coach Weiß beim Spielstand von 20:15 nahmen die Herren die Zügel wieder in die Hand und sicherten sich den Satz mit 25:19.

Im vierten und damit letzten Satz wussten sich die MTV-Herren wieder mit druckvollen Aufschlägen von Winter und Moore deutlich abzusetzen. Aus den präzisen Annahmen, um Libero Sander Schaefers, konnte Zuspieler Steffen Haußmann seine Angreifer wirksam einsetzen und auch die Mittelblocker Ziegler/Ballat regelmäßig im Angriff bedienen. Doch gegen Ende des Satzes schlichen sich wieder leichtsinnige Eigenfehler ein, die es dem Gastgeber erlaubten sich noch einmal aufzubäumen. Die herannahenden Freiburger konnten jedoch gerade noch rechtzeitig gestoppt werden und der letzte Satz mit 25:23 denkbar knapp eingefahren werden.

Trainer Markus Weiß zieht ein Resümee: “Den ersten Satz verlieren wir leider undankbar, mit Sicherheit aber auch auf Grund der komplizierten Anreise. Als wir dann in die Partie finden, spielen wir weite Strecken klar unsere Stärken aus, können dieses Spiel allerdings nicht konstant halten. Vor allem in den entscheidenden Phasen müssen wir zukünftig einen kühlen Kopf bewahren. Am Ende des Tages stehen verdiente drei Punkte auf unserem Konto, auf die wir stolz sein können!“

Das kommende Heimspiel am 24.10.2020 gegen den USC Konstanz ist leider, auf Grund der aktuellen Umstände, abgesagt und wird auf einen noch folgenden Termin verlegt. Hierzu werden wir euch wie gewohnt über unsere Social-Media-Plattformen auf dem Laufenden halten.

Share This