Die Damen 2 konnten zur Saisonmitte weiter punkten und den zweiten Tabellenplatz über den Winter sowie auch im neuen Jahr verteidigen.

Das letzte Spiel vor dem Abschied in die Winterpause bestritten unsere Oberligistinnen gegen die Drittplatzierten der TSG Reutlingen (3:0). Von Anfang an konnte der MTV mit einem Mix aus platzierten, langen und kurzen Aufschlägen die gegnerische Annahme ins Straucheln bringen. Vor allem Außenangreiferin Neriman Ülkü konnte mit ihren gezielten Rückraumangriffen einige Punkte einfahren. Somit konnte Ludwigsburg Satz eins (25:19) und zwei (25:20) klar für sich entscheiden. Ähnlich verlief auch der dritte Satz, wobei sich auf Seiten der Ludwigsburgerinnen immer wieder Phasen einschlichen, in welchen die eigene Annahme nicht sauber stand. Auch der Mut im Angriff stellte sich dadurch ein. Gerade zum Satzende boten sich den Volleyballerinnen der TSG vermehrt Chancen, in Serie zu punkten und das Duell nochmal spannend zu machen. Doch Ludwigsburg behielt letztlich den längeren Atem (24:26). „Mich freut es, dass wir unsere Kombinationen in das Spiel mit einbauen konnten und so immer wieder krachenden Punkte gemacht haben. Insgesamt eine tolle Leistung zum Abschluss von 2021“, so Trainer Markus Stern.

Auch der Rückrundenauftakt gegen die Volleyballerinnen der TG Nürtingen gelang unserer zweiten Damenmannschaft (3:1). Nach einem klassischen Fehlstart ging der erste Satz durch zu viele Aufschlagfehler und zu harmlose Angriffe unerwartet verloren (21:25). In Satz zwei konnte Zuspielerin Julia Stern dann durch eine schnelle Aufschlagserie dem Team zu einer deutlichen Führung verhelfen. Nach einer kurzen Schwächephase war es wiederum Außenangreiferin Neriman Ülkü, die nach ihrer Einwechslung frischen Wind ins Team brachte und mit ihren wuchtigen Angriffen und Aufschlägen den Druck aufrechterhalten konnte. Dem MTV gelang der konsequente Satzausgleich (25:14). Dieser Schwung konnte auch mit in den dritten Satz genommen werden. Außenangreiferin Mareike Börgel konnte dabei durch intelligentes Einbeziehen des gegnerischen Blocks ihr erfolgreiches Comeback nach einer langen Verletzungspause feiern (25:12). Mangelnde Feldkommunikation im vierten Satz ließ das Spiel nochmal spannend werden. Die Angriffe der Barockstädterinnen landeten dabei immer wieder im Block der Nürtingerinnen. Auch der letzte Wille im Abwehrkampf schien vermehrt nachzulassen, was zu Hektik im eigenen Spielaufbau führte. Trotzdem behielt Ludwigsburg, nicht zuletzt durch die tolle Stimmung in der Alleenhalle, die stärkeren Nerven (25:23).

Vergangenen Freitag fand das Nachholspiel gegen die TSG Backnang 1846 statt (1:3). Das Derby startete für die Ludwigsburgerinnen in einem wechselhaften Kopf-an-Kopf-Rennen, in dem sich zunächst keine Mannschaft klar absetzen konnte. Die Damen 2 schienen durch Probleme in der Annahme, aufkommende Hektik und Unstimmigkeiten mit dem Schiedsgericht vermehrt verunsichert. Obwohl der MTV mit guten Blockaktionen lange dagegenhalten konnte, setzte sich die TSG jeweils zum Satzende mit ihren langen, harten Angriffen durch. So konnten die gut bekannten Volleyballerinnen aus Backnang sowohl Satz eins (18:25) als auch Satz zwei (22:25) für sich entscheiden. Im dritten Satz stellte Backnang den MTV weiterhin vor die schwierige Aufgabe, die starken Aufschläge sauber ans Netz zu bringen. Obwohl bis zum Schluss keine Lösung dafür gefunden wurde, konnte Ludwigsburg durch gute Einzelaktionen in Block und Aufschlag den Ausgleich erspielen (25:21). Satz vier blieb bis zur Satzmitte hin ausgeglichen. Durch fehlendes Umsetzen der taktischen Vorgaben und mangelhaftem Kampfgeist in der Abwehr, mussten sich die Damen 2 jedoch ohne viel Gegenwehr verdient geschlagen geben (20:25). Wir wünschen der verletzten Spielerin aus Backnang gute Besserung!

Noch am selben Wochenende reiste der MTV zum regulären Rückrundenspiel ins verschneite Burladingen (3:0). Nahezu alle drei Sätze des Spiels verliefen ähnlich und endeten tatsächlich auch immer mit dem gleichen Punktestand zu Gunsten des MTV (25:16). Die Volleyballerinnen von der Alb schafften es nicht, genug Druck im Angriff und in den Aufschlägen aufzubauen. Die Block-Feld-Abwehr und auch die Annahme gelang den Ludwigsburgerinnen daher besser als im letzten Spiel. Auch der Siegeswille schien dadurch immer mehr geweckt zu werden. Vor allem Mittelblockerin Melina Traub konnte durch ihre schnellen und klugen Angriffe punkten. variationsreiches Zuspiel und kompromisslose Angriffe brachten dem Team letztlich den klaren Sieg gegen den TSV Burladingen.

Share This