04.02.2019, Sasa Stanimirovic

Regionalliga-Volleyballerinnen vom Heidelberger TV abgeblockt


„Das war heute nicht euer Spiel“ – das Fazit von Heidelbergergs Coach Bertram Beierlein beim obligatorischen Handshake mit dem Gästetrainer Sasa Stanimirovic nach dem Spiel hätte passender nicht sein können. Wie auch in der Vorwoche waren die Barockstädterinnen nach einem knappen ersten Satz eingebrochen und verloren verdientermaßen das zweite Spiel in Folge mit 0:3.

„Wir hatten im ersten Satz mehrmals die Chance ein wenig wegzuziehen, haben diese aber nie genutzt“, so Spielführerin Susanne Knapp. Tatsächlich standen sich die MTV-Volleyballerinnen dabei oftmals selbst im Weg – schlampig zu Ende geführte Bewegungen in der Annahme, zögerliches Verhalten in Block und Abwehr und ein fahriges Angriffsverhalten. So wehrten die Barockstädterinnen gegen Ende des ersten Durchgangs zwar drei Satzbälle der Gastgeber ab, vergaben den eigenen Satzball dagegen kläglich – 26:28.

Der Rest des Spiels ist schnell erzählt. Wie auch in der Vorwoche brachen Ludwigsburgs beste Volleyballerinnen hernach ein, nichts war zu sehen von der Mannschaft, die in den ersten zehn Regionalligapartien als Aufsteiger immerhin sieben verdiente Siege verbuchen konnte. Zudem traf man auf einen versierten Gegner. „Was die Heidelberger uns im Angriff weggeblockt haben war schon stark, da waren immer Hände da“, so Stanimirovic. Zumal die Heidelberger eine starke Zuspielerin in ihren Reihen wussten, die den Ludwigsburger Blockverbund ein ums andere Mal gekonnt aushebelte. Mit 17:25 und 12:25 gingen also auch die Folgesätze und die drei Punkte an den HTV. Das Hinspiel konnten die MTV-Damen noch mit 3:1 für sich entscheiden.

„Trotz der Niederlage und der derzeitigen Formkurve, wir spielen insgesamt eine tolle erste Regionalligasaison – ohne Abstiegssorgen und mit einer starken Punktausbeute“, so Coach Stanimirovic, der die bisherige Saisonleistung angesichts des auch auf Schlüsselpositionen teilweise sehr jungen Kaders gut zu verorten weiß. Und weiter: „Wir haben jetzt noch vier Spiele – drei davon zuhause - und freuen uns, dass es auch in der kommenden Saison Regionalliga-Volleyball in Ludwigsburg zu sehen gibt.“

Bevor die Barockstädterinnen ein spielfreies Wochenende genießen dürfen, trifft der Titelverteidiger unter der Woche (Mittwoch 06.02., 20:00 Uhr Innenstadtsporthalle) im Viertelfinale des Verbandspokals auf den Ligakonkurrenten der DJK Schwäbisch Gmünd.


 
Volleyball