25.03.2019, Sasa Stanimirovic

MTV-Volleyballerinnen beenden starke Saison auf dem vierten Tabellenplatz


Jubel in rot-weiss nach dem Spiel gegen Dettingen. Foto: Arndt-Peter Schaefers

Mit dem Heimspiel gegen den TTV Dettingen endete die erste Regionalliga-Saison für das Team um Spielführerin Susanne Knapp. Und um es vorwegzunehmen – es war eine insgesamt starke Saison. „Dass wir am Ende mit mehr als 20 Punkten Vorsprung auf die Abstiegsplätze den vierten Tabellenplatz belegen und etablierte Mannschaften wie Dettingen oder Tübingen deutlich hinter uns lassen, das ist schon eine tolle Entwicklung“, so Coach Sasa Stanimirovic. Und weiter: „Wir haben auf Schlüsselpositionen erfolgreich auf junge Spielerinnen wie Sarah Schaefers und Vesna Panic gesetzt und mit Darija Panic und Lisa Heger zwei weitere junge Talente integrieren können. Insgesamt hat sich die Mannschaft, vor allem auch unsere gestandenen Spielerinnen, spielerisch wie taktisch weiterentwickelt.“

Und auch beim letzten Heimspiel zeigte die Mannschaft was sie diese Saison über weite Strecken ausgezeichnet hat – Spielfreude und Einsatzbereitschaft. Von Beginn an setzte man die Gäste des TTV Dettingen mit den starken Aufschlägen unter Druck und konterte im Gegenzug mit variablem Angriffsspiel. „Wir waren in den ersten beiden Sätzen voll fokussiert, das hat mir gefallen“, so Trainer Stanimirovic. Auch von der Hinausstellung der gegnerischen Spielführerin aufgrund eines unsportlichen Verhaltens gegenüber dem Schiedsrichtergespann gegen Ende des ersten Satzes ließen sich die Barockstädterinnen nur wenig beeindrucken – souverän erspielten sie sich eine komfortable 2:0-Satzführung (25:19, 25:14).

Auch zu Beginn des dritten Durchgangs schienen die Ludwigsburgerinnen nichts anbrennen zu lassen, schnell erspielten sie sich eine komfortable 4-Punkte-Führung. „Dann lassen wir uns aber von zwei, drei blöden Aktionen derart beeinflussen, dass uns im Verlaufe des Satzes der Mut verlässt“, so Außenangreiferin Sophia Krumme. Die Gäste aus Dettingen fanden an diesem Abend zurück ins Spiel, auch weil sie ihre Erfahrung ausspielen konnten und ein ums andere Mal die Ludwigsburger Angriffsbemühungen mit starker Abwehrarbeit konterten. So verkürzten sie nach einem 22:25 aus Ludwigsburger Sicht den Satzrückstand. Und auch im folgenden Durchgang zeichnete sich lange ein weiterer Satzverlust ab. Beim Stande von 8:14 hatte Ludwigsburg bereits beide Auszeiten aufgebraucht. Angefeuert durch die Zuschauer in einer voll besuchten Alleenhalle ging dann aber ein Ruck durch die Mannschaft, die nun Punkt um Punkt zurück ins Spiel fand. Ganz zur Freude des Trainers: „Volleyball ist manchmal schon verrückt. Unglaublich, dass wir diesen Satz noch drehen, das spricht für unsere Mentalität.“ Mit 25:23 zwang man Dettingen wie auch bereits im Hinspiel mit 3:1 in die Knie.

So beenden die Barockstädterinnen mit 10 Siegen aus 16 Spielen und satten 31 Punkten ihre erste Regionalliga-Saison in Schlagdistanz zu den Aufstiegsplätzen in die Dritte Liga – ein Ergebnis, das viele dem Aufsteiger nicht zugetraut hätten.

Nach einer kurzen Verschnaufpause wird die Mannschaft das Training in Kürze wieder aufnehmen um sich auf das anstehende Finale im Verbandspokal am 27. April vorzubereiten. Vielleicht gelingt ihnen ja nach dem Vorjahreserfolg ein erneuter Coup – schwer wird es allemal, es wartet die Zweitligamannschaft des Allianz MTV Stuttgart.


 
Volleyball