11.02.2019, Lisa Zacher

Ludwigsburgerinnen finden zurück ins Spiel und stehen im Halbfinale des VLW Pokals


Am Mittwochabend ging es für die Mädels des MTV Ludwigsburg gegen Schwäbisch Gmünd um den Einzug in die nächste Pokalrunde.

Motiviert und mit durchgehend sehr junger Mannschaft startete der Kader von Saša Stanimirovic in den ersten Satz. Sarah Schaefers (16) als Abwehrchefin, Lisa Heger (17) auf Diagonal, Darija Panic (17) auf Außen und Vesna Panic (20) auf der zentralen Zuspielposition wussten von Beginn an zu überzeugen.

Die positive Einstellung wurde auch gleich belohnt und die starken Aufschläge der Gmünderinnen konnten stabil angenommen werden. Aber auch auf der gegnerischen Seite konnten wichtige Punkte erzielt werden und es ergab sich ein Kopf an Kopf Rennen. Mit längerem Atem konnten die Barockstädterinnen den Satz schließlich mit 27:25 für sich entscheiden.

Im zweiten Satz konnte Schwäbisch Gmünd die Führung schnell übernehmen und der MTV tat sich nach Aufschlagfehlern und fehlender Konzentration in der Annahme schwer ins Spiel zu finden. Mit 19:25 konnte Schwäbisch Gmünd die Führung bis zum Ende des Satzes halten und sicherte sich Satz zwei.

Im dritten Satz ging es dann erneut mit druckvollen Aufschlägen und platziertem Angriffsspiel aufs Feld. Auch in der Abwehr konnten wichtige Bälle erkämpft werden. Der stabile Spielaufbau wurde mit einem deutlichen 25:14 belohnt.

Satz vier wurde zu Beginn von guten Aufschlägen dominiert und der MTV erspielte sich mit 19:09 einen komfortablen Vorsprung. Danach schlich sich der ein oder andere Fehler ins Spiel aber durch gute Blockarbeit konnte auch der letzte Satz und somit der Einzug in die nächste Runde für den MTV erspielt werden. Trainer Stanimirovic zieht Resümee: „Wir haben wieder ein wenig in die Spur gefunden, der Spielaufbau war insgesamt stabiler als in den letzten Spielen, vor allem in der Annahme und Abwehr konnten wir ein gutes Spiel zeigen und wir waren auch in Sachen Angriff insgesamt konsequenter.“


 
Volleyball