24.01.2019, Sybille Retz

Hinten raus ging’s Feuer aus


So haben sich unsere Damen 2 den ersten Rückrundenspieltag in der eigenen Halle nicht vorgestellt. Gegen starke Volleyballerinnen des TSV Ellwangen (1:3) und TSV Schmiden (0:3) war am Samstag leider nichts zu holen.

 

Hochmotiviert startete die zweite Damenmannschaft des MTV in das erste Spiel gegen Ellwangen. Die Vorzeichen aus den vergangenen Trainingseinheiten standen gut – wie auch die Ludwigsburger Abwehr. Ebenfalls die Halle wurde von der Ersatzbank aus zum Trotze der winterlichen Außentemperaturen ordentlich eingeheizt, sodass die ersten 25 Punkte schnell auf das Konto der Barockstädterinnen wanderten (25:20).

Doch nach klassischem Fehlstart im zweiten Satz (0:6) schien der MTV stark verunsichert. Es kam zu Problemen in der Absprache und an das gewonnene Selbstbewusstsein aus dem ersten Satz konnte nicht mehr angeknüpft werden. Der TSV nutze die Chance und gewann den zweiten Satz mit 17:25.

Im dritten Satz konnte der zuvor erspielte kleine Vorsprung Ellwangens zunächst wieder aufgeholt werden (8:8). Die Teams begegneten sich auf Augenhöhe und lieferten sich ein spannendes Duell mit langen, heiß umkämpften Ballwechseln. Jedoch verschläft Ludwigsburg die entscheidende Phase des Satzes, sodass die Volleyballerinnen aus dem Ostalbkreis mit 25:18 am MTV vorbeiziehen.

Ein ähnliches Bild zeigte sich auch im vierten Satz des Spiels. Nach ausgeglichenem Satzbeginn war ab dem Einstand von 10:10 fast nichts mehr vom anfänglichen MTV-Feuer zu spüren. So hatte der TSV leichtes Spiel, behielt den längeren Atem und konnte das Spiel im letzten Satz mit 13:25 beschließen.

 

Neues Spiel – neues Glück. Auch gegen den TSV Schmiden lief es auf Seiten der Gastgeberinnen zunächst nicht schlecht. Die Tabellenzweiten sind für den MTV ein wohlbekannter Gegner. So galt es, sich für die kräftezehrende Niederlage des 5-Satz-Spiels aus der Hinrunde zu revanchieren. Beide Mannschaften lieferten sich ab Start ein wahres Kopf-an-Kopf bzw. Punkt-an-Punkt-Rennen. Schließlich konnten die MTV-Ladies sogar mit 22:19 in Führung gehen, sodass der Satzgewinn in greifbare Nähe rückte. Umso überraschender, dass dieser durch fehlende Konzentration und zu viele Eigenfehler letztlich doch noch verschenkt wurde und mit 23:25 an die Gäste ging.

Geprägt von schnellen und gleichzeitig hochpräzisen Pässen, flachen Aufschlägen und mutigen Angriffen begann auch der zweite Satz sehr vielversprechend. Starke Abwehraktionen ließen den Volleyballerinnen auf beiden Seiten nicht viel Spielraum zum Punkten. Doch erneut bereitete die Endphase den Ludwigsburgerinnen Probleme: beim Spielstand von 22:22 schlichen sich Unklarheiten auf eigener Spielfeldseite ein, was im Eifer des Gefechts zum zweiten Satzverlust führte.

Leider konnte der MTV seine Frustration nicht verbergen, was dem Verlauf des letzten Satzes seitens der Damen 2 nicht zu Gute kam. Rasch erspielte sich der TSV eine bequeme Führung und baute diese auch ohne großen Gegendruck weiter aus (9:15). Ludwigsburg gibt sich letztlich mit 13:25 im dritten Satz geschlagen.

„Willkommen im Abstiegskampf“, lautete die ernüchternde Bilanz von Trainer Lucas Grimm. Dass sich etwas ändern muss war allen Spielerinnen spätestens jetzt bewusst. In der Tabelle der Landesliga Nord tauschen nach diesem Spieltag Ludwigsburg und Ellwangen die Plätze, wodurch der MTV nun mit dem siebten Platz das untere Tabellendrittel anführt.

Es spielten: Ursel Bredow, Nathalie Gaus, Annika Hanke, Maren Neuenhaus, Ellen Nöppert, Josephine Petermann, Sybille Reetz, Franziska Roth, Johanna Schäffer, Kaltrina Sopjani und Lea Trautwein.


 
Volleyball