Nach etwas über einer Stunde lagen sich die Ludwigsburger Herren bereits jubelnd in den Armen und feierten den überraschenden Auswärtssieg über den Titelaspiranten. Wie es zu der 3:0 Sensation in Rottenburg gekommen ist, schildern wir im Folgenden:
Nach der 1:3 Niederlage am vorangegangenen Wochenende gegen den TSV G.A. Stuttgart galt es für die Barockstädter die Klingen neu zu schärfen und frischen Mut für die bevorstehende Rückrunde zu sammeln. Mit Erfolg – Coach Weiß und Kapitän Tin Tomic konnten ihr Team in der Trainingswoche und der Spielvorbereitung erfolgreich auf das Match gegen den Tabellenersten einstellen.
Die klaren Vorgaben für die Block- und Feldabwehr wurden von den Ludwigsburger Herren deutlich und eindrücklich beherzigt und zogen den Rottenburgern früh im ersten Satz den Zahn. Beim 5:1 musste TVR-Trainer Scheuermann bereits die erste Auszeit ziehen. Auch die insgesamt 6 Wechsel im Laufe des Satzes vermochten dem Durchmarsch des MTV nichts mehr entgegen zu tun. Die Gastgeber fanden einfach kein Mittel gegen die Ludwigsburger Verteidigung um Libero Bernd Neuffer. Mit 25:21 sicherte man sich den ersten Satzzähler.
Durchgang zwei stand deutlich im Zeichen der starken Aufschläger, rund um Niklas Henseling, Viktor Gerdt und Steffen Haußmann. Erneut konnte der MTV den Gastgeber früh unter Druck setzen und ein stolzes Punktepolster auf- und ausbauen. Annahmeprobleme und mangelnder Druck im Abschluss auf Seiten der Rottenburger erleichterten dem Ludwigsburger Block den Zugriff und Punkterfolg. Einziger Wermutstropfen an diesem Abend: Beim 17:10 verletzte sich Diagonalangreifer Viktor Gerdt bei einer Netzaktion am Fuß. In diesem Sinne wünschen wir unserem Erfahrungsträger eine gute Genesung und hoffen auf ein baldiges Wiedersehen in der Halle. Trotz der tragischen Szene konnten die Barockstädter die Spannung aufrechterhalten und auch diesen Satz mit 25:15 deutlich einfahren.
Auch im dritten Satz ließ der MTV nicht nach und hatte den Spielsieg fest vor Augen. Wie in den Sätzen zuvor war es der MVP Niklas Henseling, den Zuspieler Steffen Haußmann immer wieder im Angriff suchte. Auch Libero Bernd hatte seine Annahme- und Abwehrreihe weiterhin fest im Griff und versorgte das Zuspiel zuverlässig mit sauberen Bällen. Schlussendlich konnten sich die Ludwigsburger auch diesen Durchgang mit 25:20 unter den Nagel reißen und sich freudestrahlend in die Arme fallen.
Nachdem sich die erste Euphorie etwas gelegt hat, zieht Coach Weiß folgendes Fazit: „Die Mannschaft hat heute das gezeigt, was wir als Grundlage für unsere Spiele sehen. Besonders die Block-Feldverteidigung war hier die wichtige Grundlage – zusammen mit guten Aufschlägen. Wir haben es von Anfang an geschafft, unsere Taktik umzusetzen und haben so dem Gegner kaum Möglichkeiten gegeben, sein Spiel in Punkte umzumünzen. Bitter wiegt nur die Verletzung von Viktor Gerdt. Hier hoffen wir, dass er nach Weihnachten wieder zur Verfügung stehen kann.“
Am kommenden Sonntag, dem 28.11.2021, geht es für die Ludwigsburger Herren zum dritten Auswärtsspiel in Folge zum SV Fellbach. Beginn der Partie ist um 17 Uhr in der Gäuäcker Sporthalle 1. Wir freuen uns den einen oder anderen Volleyballbegeisterten in der Halle wiederzusehen.

Share This